Startseite > Unsere Arbeitsfelder ... > Sexuelle Gewalt > Infos speziell für Kinder

Infos speziell für Kinder

„Sexueller Missbrauch“ – Was ist das eigentlich?
 Kennt ihr das auch? Es gibt Erwachsene, die eigentlich ganz nett sind, mit denen ihr euch unterhalten könnt und die euch vielleicht auch als Freunde oder Verwandte vertraut sind. Und dennoch habt Ihr ihnen gegenüber aber auch ein komisches Gefühl, – irgendetwas scheint nicht zu stimmen und manchmal weiß man noch nicht einmal, was genau es ist.

Wir wissen, dass es Erwachsene gibt, die sich Kindern gegenüber komisch verhalten, besonders wenn es um die sexuelle Nähe zueinander geht. Ihr habt sicherlich schon von sexuellem Missbrauch an Kindern gehört. Aber was ist das eigentlich genau?

Viele denken bei sexuellem Missbrauch an die Vergewaltigung von Kindern. Das ist nur eine Art des Missbrauchs. Aber es gibt auch noch andere Verhaltensweisen von Erwachsenen, die zum sexuellem Missbrauch gehören und die ebenfalls strafbar sind:

  • z.B. wenn dir ein Erwachsener Nacktfotos zeigt oder Pornos mit dir ansehen will
  • wenn er dich bittet, ihn im Genitalbereich zu streicheln oder wenn er das bei dir machen will
  • es kann auch sein, dass er bei Umarmungen sein Glied an dir reibt und du das merkst
  • vielleicht schreibt dir auch jemand übers Internet eklige sexuelle Phantasien oder belästigt dich anderweitig mit seinen sexuellen Wünschen.

Hierbei können Missbraucher auch Frauen, Kinder, ältere Geschwister, Verwandte und letzten Endes sogar die eigenen Eltern sein. Selbst wenn es ein Lehrer, ein Pfarrer oder ein Polizist ist, werden wir dir glauben. Überall können Menschen sein, die das Vertrauen von Kindern missbrauchen. Und wir wissen auch, dass Jungen genauso Opfer von sexueller Gewalt werden können wie Mädchen.

Wann immer dir das Verhalten eines Erwachsenen oder eines älteren Kindes komische Gefühle macht, kannst du mit uns darüber reden. Häufig ist es wichtig, in einem Gespräch erst einmal zu klären, was genau man erlebt hat und wie man seine Gefühle einschätzen soll. Ein wesentliches Anzeichen von sexuellem Missbrauch ist die eigene Unsicherheit und damit die fehlende Möglichkeit über das, was man erlebt hat, zu sprechen. Es ist auch nicht schlimm, wenn sich im Gespräch herausstellen sollte, dass es eine "falsche" Vermutung war. Wichtig ist, dass DU sicherer einschätzen kannst, wie Du mit dem Verhalten des anderen umgehen willst und kannst.

Wir sind für euch da, wenn ihr Rat braucht oder euch einfach nur informieren wollt, wenn ihr von einem Freund oder einer Freundin wisst, der/die zu Hause sexuellen Missbrauch erleidet oder wenn ihr selbst betroffen seid.

Hierbei werden wir nichts unternehmen, ohne vorher ausführlich mit euch darüber gesprochen zu haben.

siehe auch: Schweigepflicht bei sexueller Gewalt

Zurück zum Arbeitsfeld Sexuelle Gewalt

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche der Städte Langenfeld (Rhld.) und Monheim am Rhein
Friedenauer Straße 17c • 40789 Monheim • Tel. (02173) 55858